Home KochrezepteSpieße & Co Souvlaki selber machen – Rezept eines Griechen

Souvlaki selber machen – Rezept eines Griechen

von Rene
Leckere Schweinefleisch-Souvlakis: Die beliebten Grillklassiker aus der griechischen Küche lassen sich ebenso gut im Backofen zubereiten. Es dauert nicht lange, die Spieße vorzubereiten und zu garen. Doch genügend Zeit für das Marinieren solltest Du einplanen, wenn Du Souvlaki selber machen möchtest. Dann dadurch werden Deine Fleischspieße richtig gut.
4.7 aus 69 Bewertungen
Vorbereitung 20 Min.
Zubereitung 25 Min.
ziehen lassen 2 Stdn.
Gesamt 2 Stdn. 45 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Griechenland
Menge 12 Spieße
Kalorien 219 kcal

Küchenhelfer

  • große Schüssel für das Marinieren, eventuell Ziplock-Beutel
  • 12 Schaschlikspieße aus Holz
  • Backblech und Rost
  • Backpapier

Zutaten
  

  • 1 kg Schweinefleisch Am Stück. Beispielsweise Schweinelachs oder Schweinenacken
  • 5 EL Souvlaki-Gewürz Oder selber machen. Das Rezept findest du weiter unten.
  • 8 EL gutes Olivenöl
  • Saft von 2 Zitronen

Zubereitung
 

  • Zuerst bereitest Du 1 kg Schweinefleisch vor: Du entfernst überflüssiges Fett an den Rändern und schneidest das Fleisch in Würfel. Achte darauf, dass die Würfel relativ gleich groß sind. So hast Du es beim Aufstecken auf die Spieße leichter.
  • In einem Schüsselchen verrührst Du 5 EL Souvlaki-Gewürz mit 5 EL Olivenöl und dem Saft einer Zitrone.
  • Das geschnittene Fleisch gibst Du in eine Schüssel. Danach gießt Du die Marinade über das Fleisch. Alles gut vermischen, damit die Fleischwürfel von allen Seiten gut mit der Würzmarinade bedeckt sind.
  • Du deckst die Schüssel ab oder füllst die marinierten Fleischstücke in einen wiederverschließbaren Ziplock-Beutel um. Im Kühlschrank sollten sie etwa 2 Stunden lang durchziehen.
  • 15 Minuten vor Ende der Marinierzeit legst Du 12 Schaschlikspieße aus Holz in eine Schale mit kaltem Wasser.
  • Wenn die Fleischstücke durchmariniert sind, holst Du sie aus dem Kühlschrank. Auf einem Backblech breitest Du eine Lage Backpapier aus und platzierst einen passenden Grillrost darüber.
  • Den Backofen heizt Du auf 220°C Ober-/Unterhitze auf. Wenn Dein Backofen eine Grill-Funktion hat, kannst Du auch diese nutzen. Die Zeit variiert dann ein wenig.
  • Bis er die Temperatur erreicht hat, steckst Du die Fleischstückchen auf die Holzspieße und legst die fertigen Spieße auf den Rost. Für jeden Spieß nimmst Du ungefähr dieselbe Menge Fleisch.
  • Du schiebst das Blech im oberen Drittel in den Backofen und lässt die Spieße etwa 12 Minuten lang grillen. Anschließend wendest Du sie und grillst sie noch einmal 10-12 Minuten.
  • Inzwischen verrührst Du 3 EL Olivenöl mit dem Saft einer Zitrone und etwas Souvlaki-Gewürz. Diese Mischung streichst Du vor dem Servieren auf das warme Fleisch.

Gut zu Wissen

  • Souvlaki ist eigentlich ein typisches Grillgericht. Im Ofen lassen sich die griechischen Fleischspieße ebenfalls problemlos zubereiten. Auf diese Weise kannst Du Souvlaki selber machen, selbst wenn Du keinen Grill hast oder wenn das Wetter nicht zum Grillen einlädt.
  • Für das Backen im Ofen sind die Holzspieße handlicher als Spieße aus Edelstahl. Das Wässern vor dem Gebrauch ist wichtig, damit sie durch die hohen Temperaturen nicht verkohlen.
  • Zwischen den einzelnen Spießen auf dem Rost sollte etwas Platz bleiben, damit die heiße Luft zirkulieren kann und das Fleisch gleichmäßig durchgart.
  • Falls Du keinen Rost hast, der auf Dein Backblech passt, garst Du die Fleischspieße direkt auf dem Backpapier. Das ähnelt eher einem Backen als einem Grillen, aber sie schmecken trotzdem ausgezeichnet.
  • Wenn Du Deine Fleischspieße gerne mit etwas Gemüse kombinierst, steckst Du zwischen die Fleischwürfel Paprika- und Zwiebelstücke. Damit sie Würze erhalten, marinierst Du sie vorher zusammen mit dem Schweinefleisch.

Nährwerte

Kalorien: 219kcalEiweiß: 14gFett: 18gCholesterin: 60mgCalcium: 12mgEisen: 1mg
Du hast dieses Rezept nachgekocht?Markiere mich mit @Provinzkoch auf Instagram. Ich freue mich!

Was ist Souvlaki?

Souvlaki ist eine Grillspezialität aus Griechenland und Zypern. Das Wort bedeutet Spießchen und bezieht sich auf die Zubereitungsweise. In Athen und Umgebung ist auch der Name Kalamaki gebräuchlich. In vielen Fällen wird Schweinefleisch verwendet. Doch andere Fleischsorten lassen sich ebenfalls zu Souvlaki verarbeitet. Gelegentlich sind Spieße mit gegrilltem Seefisch zu finden. Die griechischen Fleischspieße ähneln Kebabs. Allerdings besteht Kebab traditionell aus Lammfleischstückchen. Die würzigen Souvlaki-Spieße gehören zum Standardangebot griechischer Restaurants. Außerdem sind sie in ihrer Heimat ein beliebter Imbiss.

Welches Fleisch für Souvlaki?

In Griechenland und Zypern wird – abhängig von der Region – Schweinefleisch aus dem Nacken, dem Bauch oder der Lende bevorzugt. Schweinelachs ist eine Option, wenn Du Souvlaki selber machen willst. Er stammt aus dem Rückenmuskel und hat den Vorteil, dass Du außer dem Kleinschneiden nicht viel Arbeit hast. Allerdings ist das Fleisch mager und wird leicht trocken. Deswegen ist das Marinieren in diesem Fall besonders wichtig, da das Öl ein zu schnelles Austrocknen verhindert. Alternativ nimmst Du Schweinenacken oder -kamm. Dieses Stück weist feine Fettäderchen auf, die dafür sorgen, dass das Fleisch beim Garen zart und saftig bleibt.

Souvlaki-Spieße kannst Du außerdem aus Rind, Lamm oder Geflügel herstellen. Puten- oder Hähnchenfilets sind preiswert und leicht zu beschaffen. Allerdings werden Deine Spieße mit dem mageren Fleisch trockener als mit durchwachsenem Schweinefleisch.

Warum soll das Fleisch so lange marinieren?

Fleischstücke werden aus verschiedenen Gründen mariniert. Die wichtigsten sind das Zartmachen und das Würzen. Salz und Säure in den Marinadenmischungen lassen das Fleisch zart werden. Die Gewürze und anderen Geschmackszutaten sorgen für ein intensives Aroma Deines Fleischgerichts. Für die kleinen Schweinefleischwürfel ist das Zartmachen weniger wichtig. Um den typischen Souvlaki-Geschmack zu entwickeln, braucht Dein Fleisch jedoch genügend Zeit, um die Aromen von Kräutern und Gewürzen aufzunehmen.

Generell sollten Fleischstücke mindestens 2 Stunden marinieren, jedoch nicht länger als 12. Ist der Zeitraum zu lang, verändert das Salz die Fleischoberfläche. Das ist zwar beim Pökeln erwünscht, aber nicht beim normalen Grillfleisch. Wenn es einmal schneller gehen muss, solltest Du zumindest eine halbe Stunde Marinierzeit für das Souvlaki-Rezept einplanen.

Souvlaki-Gewürz selbst machen

Fertige Souvlaki-Gewürzmischungen sind eine einfache Alternative. Sehr viel Zeit ersparen Sie Dir jedoch nicht, denn es entfällt lediglich das Zusammenstellen einzelner Gewürze. Eine Mischung für Dein Souvlaki-Rezept erhältst Du in größeren Lebensmittel- und Supermärkten oder online. Die angebotenen Produkte unterscheiden sich zum Teil deutlich in Qualität und Geschmack. Es lohnt sich, verschiedene zu testen, bis Du eins gefunden hast, das Dir wirklich schmeckt.

Alternativ stellst Du Dein eigenes Gewürz für das Souvlaki-Rezept her. Hier ist eine Grundmischung, mit der Du experimentieren kannst:

  • 2 TL Oregano (gerebelt)
  • 2 TL Thymian (gerebelt)
  • 2 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer

Griechisch genießen: frischer Tzatziki für deine Fleischspieße

Wenn Du Souvlaki selber machen willst, um Deine Gäste zu verwöhnen, brauchst Du passende Beilagen für die griechischen Fleischspieße. Ganz oben auf der Liste steht Tzatziki. Du kaufst die Spezialität aus Quark, Joghurt und Gurken entweder als Fertigprodukt oder bereitest sie selbst zu. Außerdem passen die meisten Grill- und BBQ-Saucen zu den Souvlaki-Spießen. Weitere beliebte Beilagen sind Zwiebelringe und Tomatenscheiben sowie frisches Fladenbrot. Du kannst außerdem einen gemischten Salat, Pommes frites oder Djuvec-Reis servieren.

Titelbild von © fahrwasser - stock.adobe.com

Ich freue mich über Feedback

Bitte bewerte das Rezept:




Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.